Vorsicht Betrug!

Die werden auch immer einfallsreicher!
firefox1Ich stiess vorhin auf einen Layered-Div-Werbebanner, welcher suggerieren soll, dass mein Firefox veraltet wäre und ich dringend ein Update bräuchte. Was für den Standard-User wie ein relativ seriöser Warnhinweis wirken mag, führt einen zu einer Seite, welche ebenfalls ein seriöses FireFox-Update vorgaukeln möchte.
Hier klicken für einen Screenshot der Seite.

firefox2Die meisten Nutzer sollten jetzt abgeschreckt davon sein, dass man hier Name, Adresse und Geburtsdatum angeben muss. Aber dennoch bin ich sicher, fallen viele wieder auf diese Masche rein. Rechts im Bild, unter „Informationen“ ist der Hinweis, dass man dadurch ein 2-Jahres-Abonnement über 92 Euro abschliesst. Dreisterweise steht sogar noch weiter unten, dass das Update „Freeware“ ist. Man schliesst also ein horrendes Abonnement für kostenlose Software ab.

Also noch einmal für alle: Bei einem seriösen, kostenlosen Internetdienst hat keinen Deine Adresse oder auch nur Deinen echten Namen zu interessieren. Sowas macht schliesslich nur Sinn, wenn man Post bekommen will – oder halt Besuch von einem Inkassounternehmen. Selbst die Herausgabe der EMail-Adresse sollte gut überdacht sein.

Die Tatsache, dass es solche Gangster im Netz noch gibt zeigt, dass darüber viele Nutzer gar nicht nachdenken.

Einen Kommentar schreiben

du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.